• Ferienfreizeit

Spannende Schnuppertage auf dem Reithof Bönen-Hacheney beim Ferienspaß

BÖNEN ▪ In die Rolle eines Fohlens schlüpften gestern rund zwanzig Kinder und Jugendliche auf dem Reithof der Reitgemeinschaft Bönen-Hacheney. Am ersten Tag des dreitägigen Schnupperkurses im Rahmen des Ferienspaßes lernten sie, wie sich ein junges Pferd fühlt und was man als Reiter alles tun muss, damit es ihm gut geht. Bis zum Sonntag werden die Kinder immer vertrauter mit den Pferden gemacht, bis sie schließlich einmal selbst in den Sattel steigen dürfen.

Jugendwartin Carmen Rinkewitz brachte den kleinen Nachwuchsreitern bei der ausgebuchten Veranstaltung die Grundgangarten eines Huftieres bei, welches Futter es für Pferde gibt und auch, wie man über Hindernisse springt. Das probierten die Teilzeit-Pferdchen auch aus, aber erst nachdem sie sich in der Reithalle aufgewärmt hatten. Zur Belohnung wartete am Ende des kurzen Reittier-Lebens eine Möhre zum Knabbern.

Neben dem aktiven Kennenlernen eines Reithofes gab es für die Ferienspaß-Teilnehmer aber auch viel Wissenswertes rund um die Pflege der Pferde. So lernten die Kinder etwa, wie ein Mama-, Papa- und Babypferd in der Fachsprache heißen, was ein Jährling ist und wieso es so etwas wie ein Halfter gibt. Sogar einem Hufschmied durften sie bei seiner Arbeit zusehen. Der hatte es vor allem Nico Wiese angetan. „Aber aufs Reiten freue ich mich auch schon“, sagte der Neunjährige. Auch die elfjährige Nina Meißner war begeistert. „Hier macht alles Spaß, es ist einfach toll.“

Zum fünften Mal macht der Reithof mit beim Ferienspaß. Initiatorin Carmen Rinkewitz will den Kindern vor allem zeigen, dass Pferde keine Gegenstände sind wie etwa ein Auto, das man aus der Garage fährt, mit dem man seine Runde dreht und wieder abstellt. „Außerdem sind die Tiere nicht nur zum Reiten da. Auch nach dieser Zeit kann man die Tiere lieb behalten“, sagte die 46-Jährige.

Arbeit machen Pferde trotzdem. „Nur bei Turnieren bleibt der Reiter sauber, ansonsten muss er mit anpacken“, so Carmen Rinkewitz. Das gilt ebenso für die Besucher des Hofes. Sie werden heute beim Misten und Putzen helfen, die Boxen leer machen und neu einstreuen, ehe es Sonntag dann endlich in den Sattel geht. ▪ gri